News

Gesundheitscheck beim Arzt vor dem Fitnesstraining?

on

Viele Menschen fühlen sich nicht wohl oder einfach nur schlapp und Träge. Das ist oft auf mangelnde Bewegung zurückzuführen. Mit einem entsprechenden Fitnesstraining kann der Körper wieder auf Vordermann gebracht werden. Davor sollte aber unbedingt der Gesundheitscheck beim Arzt durchgeführt werden.

Fitness ist keineswegs abhängig vom Alter. Wer sonst körperlich gesund ist, kann selbst mit einem kleinen täglichen Programm für ein besseres persönliches Wohlbefinden sorgen. Wer sich allerdings schon lange nicht mehr sportlich betätigte, sollte unbedingt zerst zum Arzt, um einen Gesundheitscheck durchführen zu lassen. Dabei steht der Hausarzt mit Sicherheit auch mit einem guten Rat zur Seite, wie das Training gestaltet werden kann.

Übergewicht reduzieren und Fitnesslevel erhöhen

Ein großes Problem gerade in den Industrieländern ist das Übergewicht. Rund die Hälfte aller Menschen in Mitteleuropa und Nordamerika haben zu viel Speck auf den Rippen. In der Regel wird der Mediziner nach der Untersuchung, wenn keine anderweitigen Befunde vorliegen, zu einer Gewichtsreduzierung raten. Damit einhergehend ist dann natürlich auch ein besseres Fitnesslevel.

Den größten Fehler begehen Menschen, die zu viel auf einmal wollen. So wird sich, meist gegen den ärztlichen Rat, in ein umfangreiches Sportprogramm gestürzt, nur um kurze Zeit später mit einer Zerrung oder einem Muskelriss wieder im Wartezimmer des Arztes zu sitzen. Niemand verlangt, dass nun extremes Bodybuilding betrieben wird. Viel wichtiger ist es, die eigene Ausdauer langsam und kontinuierlich aufzubauen.

Jeder oder jede sollte sich vor Augen führen, wie viele Jahre des Untätigseins und Genießen von guten, und meist sehr ungesunden, Speisen und Getränken hinter Ihr oder ihm liegen. Das kann nicht mal schnell in zwei Wochen wieder korrigiert werden.

Mit kurzen Trainingseinheiten beginnen – langsam steigern

Nach dem Gesundheitscheck beim Doktor sollte mit einem kurzen täglichen Training begonnen werden. Dabei sollte anfangs, wenn Übergewicht besteht, auf Dauerlauf verzichtet werden, da dies die Gelenke zu sehr belastet. Besser ist Radfahren und / oder Schwimmen. Eine Viertelstunde täglich ist anfänglich vollkommen ausreichend. Damit einhergehend erfolgt eine Ernährungsumstellung. Zucker- und kohlenhydrathaltige Lebensmittel sollten gegen fettarme Speisen ausgetauscht werden.

Die Kombination aus vermehrter Bewegung und fehlenden Kohlehydraten regt den Stoffwechsel des Körpers zur Fettverbrennung an und sorgt für eine gesunde und dauerhafte Gewichtsabnahme. Nur sollte es nicht übertrieben werden. Sich selbst zu extrem zu quälen, bewirkt am Ende den gefürchteten Jojo-Effekt. Das muss nicht sein. Wer noch mehr Tipps hat, wird am besten selber Arzt. Stellenangebote gibts zumindest hier http://www.stepstone.de/jobs–Aerzte–27000000.html 🙂

Empfehlungen für dich

1 Comment

  1. Tobias

    10. Januar 2013 at 16:26

    Nicht umsonst heißt es, mens sana in corpore sano. In einer Welt, in der wir ständig unter Zeitdruck stehen, ist es oftmals schwer, sein Gleichgewicht zu finden, aber nicht unmöglich. Wenn man sehr müde ist, sollte man sich doch zusammenreißen und ein wenig Sport treiben. Danach ist man physisch und psychisch viel fitter.

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login