Trainingsmethoden

Split-Training: Große vor kleinen Muskeln trainieren – zeitlicher Vorteil

on

Wer sich für einen Split-Trainingsplan entscheidet, sollte ein paar Grundregeln beachten. Hierbei gilt vor allem von großen zum kleinen Muskelgruppen trainieren. Die Beine, der Rücken und die Brust stellen die größten Muskelpakete des Körpers dar. Diese sollten beim Split-Training vor den kleineren Muskeln wie Schultern, Trizeps und Bizeps trainiert werden.

Zudem arbeiten die kleineren Muskeln unterstützend bei vielen Grundübungen (Bankdrücken, Latziehen, Kniebeuge etc.) für die große Muskulatur mit. Sollte man also die kleinen vor den großen Muskeln trainieren, wären sie frühzeitig ermüdet. 

Die Folge wäre, dass der Muskelaufbau und Kraftzuwachs von Brust, Rücken und Beinen behindert wird. Wenn man Brust und Trizeps im Training kombiniert also erst das Bankdrücken, dann die Kickbacks.

Zudem birgt der Split-Trainingsplan einige Vorteile: schnellerer Muskelaufbau bei geringem Zeitaufwand!
Wer jedes beim Besuch eines Fitnessstudios ein Ganzkörpertraining absolvieren will, braucht dafür Zeit.

Da können schon mal zwei Stunden verstreichen, bis man alle Übungen durch hat. Das Split Training geht wesentlich schneller. In der Regel dauert eine Trainingseinheit 45 bis 60 Minuten. Aufgrund der hohen Intensität und der ausreichenden Regenerationsphasen, werden früher oder später die Erfolge sichtbar.

Eure Meinung: Wie trainiert ihr am liebsten? Was haltet ihr vom Split-Training?

Empfehlungen für dich

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.