News

Sport und Nesselsucht – Was tun gegen den Juckreiz?

on

Einige Menschen haben nach dem Sport immer wieder mit schlimmem Juckreiz, roten Quaddeln und heftigen Hautschwellungen zu kämpfen. Die Ursache: Sie sind an einer speziellen Form der Nesselsucht oder auch Urtikaria erkrankt, der Cholinergischen Urtikaria.

Urtikaria – woran erkennt man sie?

Die Urtikaria ist eine Hauterkrankung, die häufig auf eine allergische Reaktion zurückzuführen ist, oft – und vor allem in der chronischen Form – aber auch ohne jede erkennbare Ursache auftritt. Bei der Cholinergischen Urtikaria (ChU) entstehen die quälenden Symptome durch eine Erhöhung der Körpertemperatur – vor allem jüngere Menschen sind davon betroffen. Ihr geht immer ein Auslöser voran, der eine Erwärmung des Körpers zur Folge hatte: Schwitzen beim Sport, ein heißes Bad oder auch einfach nur Stress und Hektik. Kühlt der Körper ab, verschwinden die Hauterscheinungen meistens innerhalb kürzester Zeit.

Quälende Symptome

Besonders belastend für Urtikaria-Patienten: der Juckreiz. Heftiges Kratzen muss unbedingt vermieden werden – Betroffene sollten sich daher die Fingernägel kurz schneiden. Manche Patienten mit Cholinergischer Urtikaria leiden auch an einer Kälte-Urtikaria, sie reagieren also mit einem Nesselsucht-Schub auf Kälte. Vorsicht ist daher also auch bei der Kühlung gereizter Hautstellen geboten. Damit die Betroffenen nicht völlig auf heiße Bäder, Sport oder auch scharfes Essen verzichten müssen, kommen hier häufig Antihistaminika zur Anwendung. Alternativ können Patienten, bei denen herkömmliche Therapien keine ausreichenden Erfolge zeigten, jetzt auf ein neues Mittel zurückgreifen: Der Wirkstoff Omalizumab wurde ursprünglich gegen allergisches Asthma entwickelt und wird einmal monatlich injiziert.

Hilfe ist notwendig

Patienten mit cholinergischer Urtikaria sollten darauf achten, lockere und nicht zu eng anliegende Kleidung zu tragen – ist der Schub bereits im Gange, hilft häufig ein Abkühlen an der frischen Luft, ein kühles Getränk oder auch das Ausziehen von Kleidungsstücken. Kühlende Cremes können ebenfalls ein wenig Linderung verschaffen. Bei psychischen Auslösern wie Stress können auch pflanzliche Beruhigungsmittel für den behandelnden Arzt eine Therapieform darstellen.

Die Dauer der Erkrankung kann sehr unterschiedlich sein: Bei manchen Patienten ist die quälende Quaddelbildung schon nach kurzer Zeit wieder verschwunden – andere haben wesentlich länger damit zu tun. Etwa 30 Prozent der Betroffenen müssen bei nicht adäquater Behandlung mehr als 10 Jahre lang gegen das Leiden kämpfen. Weitere Informationen über Cholinergische Urtikaria finden Sie hier und auch hier.

Foto: Thinkstock, 180943715, iStockphoto, Getty Images, -aniaostudio-

Empfehlungen für dich

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login