Trainingsmethoden

REKOM-Lauftraining – ideale Form der aktiven Erholung

on

Die wenigsten von uns sind in ihrem Leben bislang einen Marathon gelaufen. Dennoch ist es für viele ein Lebensziel. Neben einer intensiven Trainingsvorbereitung gibt es aber auch nach Vollendung des Marathons ein paar Hinweise für das richtige Verhalten.

Damit sich der Körper von den 42 absolvierten Kilometer vollkommen regeneriert hat, bedarf es seiner Zeit. So kann dieser Zeitraum schon mal drei Wochen dauern. Hinsichtlich der Regeneration spielt natürlich die individuelle Leistungsfähigkeit eine bedeutende Rolle und so können die Zeiträume bis zur völligen Regeneration von Läufer zu Läufer variieren.

Klar ist: Je besser man trainiert ist, desto schneller verläuft auch die Regeneration.

Eine Faustregel besagt, dass man pro gelaufenen Kilometer einen Pausentag einlegen soll. Doch wem alternativ kann man auch das so genanten REKOM Training durchgeführt werden.

REKOM steht für Regenerations- und Kompensationstraining. Dabei handelt es sich um eine lockere Trainingsform, bei der die Intensität niedrig ist. Man kann zum Beispiel einen lockeren Ausdauereinheit auf dem Fahrradergometer oder einfach nur einen leichten Dauerlauf durch den Wald machen. Die maximale Herzfrequenz sollte dabei zwischen 50 und 60 % liegen und der Trainingsumfang nicht länger als 45 Minuten sein.

Kurzum: REKOM Training dient als aktive Erholung und hilft zugleich psychisch zu entspannen.

Doch man muss nicht erst einen Marathon laufen, um REKOM Training zu absolvieren. Es eignet sich auch hervorragend für Einsteiger oder einfach als lockere Trainingseinheit für zwischendurch. Besonders ehrgeizige Läufer sollten öfters mal diese Trainingsform in den Trainingsplan einfließen lassen sollten.

Empfehlungen für dich

3 Comments

  1. Sven Löding

    21. August 2009 at 20:57

    Das gleiche Konzept läßt sich auch perfekt mit einem Trainingsplan mit Gewichten kombinieren.

    Ich habe schon Leistungssprünge beobachten können nachdem auf eine Reihe von intensiven Trainingseinheiten ein solches Regenrationstraining über 1-2 Wochen stattgefunden hat.

    Manchmal muss man eben einen Schritt kürzer treten um anschließend wieder vorwärts zu kommen 😉

    Gruß
    Sven

  2. timo schmid

    30. August 2009 at 08:28

    ich kann dir da nur teilweise zustimmen zu dem bericht über rekom training.
    du hast da zum teil schon recht das es wichtig ist ein solches training das ein oder andere mal durchzuführen.wobei ich eher die meinung vertrete das nach einer längeren trainingsbelastung wie sie z.b. mei einem marathon training vorkommt die bessere regenerationsmaßnahme im rekom bereich schwimmen,fahrrad fahren oder einfach eine mehrtägige pause wäre.da nach solchen belastungen kleineste verletzungen in der muskulatur sowie an und in den gelenken entstehen.würde ich danach ein rekom lauftraining durhführen hätte mein körper kaum zeit diese verletzungen wieder zu verarbeiten.und eine vollständige regeneration bleibt leider aus.

    sportliche grüße

    timo

  3. Stefan

    7. Oktober 2011 at 18:17

    Wenn ich pro Woche 40-80km laufe, wie soll ich dann bitte pro gelaufenem Kilometer einen Ruhetag einlegen? Das ist keine Faustregel sondern einfach nur bescheuert.

    Stefan

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login