News

Lebensmittel mit Superkräften Teil II: Der Ingwer

on

Ingwer wurde von uns lange hauptsächlich in der asiatischen Küche verarbeitet. Nun aber findet er bei immer mehr Leuten Beachtung – zu Recht. So ist er lecker, gut bei Erkältung und vor allem heilend bei Magen- und Darmbeschwerden.


Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Asparagin (Aminosäure) und Vitamin C sind neben lindernden ätherischen Ölen in der kleinen gelblichen Knolle verborgen. Die Schärfe bekommt der Ingwer von dem ebenfalls enthaltenen Gingerol. Dieser Stoff absorbiert im Magen Säure und wirkt deshalb bei Übelkeit gegen an.

Getrockneter Ingwer ist doppelt so scharf wie im frischen Zustand. Dadurch wirkt das sich gebildete Shogaol entzündungshemmend und immunstärkend.
Ebenfalls hilfreich ist Ingwer bei Völlegefühl, weshalb sein Extrakt in vielen Magentabletten enthalten ist.

Aber Obacht bei Leuten mit einem empfindlichen Magen: In einigen Fällen kann Ingwer bei Säureempfindlichen Mägen auch Gegenteiliges bewirken und zu Übelkeit und Sodbrennen führen. In diesem Fall sollte Ingwer nur mit Vorsicht in kleinen Mengen genossen werden. Und dann bestenfalls auch gekocht.

Ansonsten empfiehlt es sich den Ingwer regelmäßig in heißem Wasser zu Tee aufzukochen. Die kandierte Variante ist aber auch zu empfehlen.

Bild: privat

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.