Fitness-Ratgeber

Gesunder Fleischverzehr – worauf sollten Sportler achten?

on

Wenn es um den Verzehr von Fleisch geht, scheiden sich bei Sportlern die Geister: Während die einen ihren Fleischkonsum verringern, um sich möglichst kalorien- und fettarm zu ernähren, essen die anderen bewusst mehr Steak, Würstchen und Co., um das Muskelwachstum zu fördern. Einige Mythen halten sich hartnäckig, doch worauf kommt es bei einem gesunden Fleischverzehr tatsächlich an?

Fleisch als Bestandteil einer gesunden Ernährung

Laut einer aktuellen Studie liegt der Pro-Kopf-Verbrauch der Deutschen bei fast 90 Kilogramm jährlich. Fleisch hat zwar auch in der gesunden Ernährung einen großen Stellenwert, denn es ist reich an hochwertigem Eiweiß und wertvollem Eisen – dennoch sollte es nur in Maßen genossen werden. Denn: Fleisch enthält Cholesterin und viele gesättigte Fettsäuren, die sich negativ auf die Gefäße auswirken und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs deutlich erhöhen können. Für Sportler gilt daher ebenso wie für Nicht-Sportler, dass sie eine gesunde Mischkost bevorzugen, das heißt auf ein ausgewogenes Verhältnis von Fleisch zu Obst, Gemüse, Getreide und Milchprodukten achten sollten. Dass Sportler mehr Eiweiß benötigen als Nicht-Sportler, ist hingegen ein Mythos: Diese Regel trifft lediglich auf Profikraftsportler zu, die sich auf einen Wettkampf vorbereiten.

Empfehlungen für einen gesunden Fleischkonsum

Ernährungsexperten empfehlen, pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch zu verzehren. Ob diese Menge in zwei Portionen oder über die gesamte Woche verteilt in vielen kleinen Portionen aufgenommen wird, ist dabei irrelevant. Grundsätzlich ist es jedoch ratsam, Fleisch stets als Beilage zu Gemüse, Salat und Kartoffeln zu betrachten, also nicht zu viel auf einmal zu essen. Außerdem sollten Fleischgerichte aus dem Fast-Food-Restaurant oder der Imbissbude, Konserven und Fertiggerichte eher die Ausnahme sein. Gleiches gilt für Wurstwaren, denn diese sind besonders fetthaltig.

Das A und O: Qualität und Zubereitung

Für einen gesunden Fleischverzehr kommt es nicht nur auf die Quantität an, sondern auch auf die Qualität. Sportler und Gesundheitsbewusste sollten wählerisch sein und vor allem auf die Herkunft achten. Im Zweifel ist es ratsam, lieber etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um ein gutes Stück Fleisch – am besten mit Herkunftsnachweis und Biosiegel – zu erwerben, denn hier ist das Risiko für eine Antibiotikabelastung besonders gering. Kaufen sollte man sein Fleisch am besten bei Traditionsunternehmen, die für gute Qualität bekannt sind, wie beispielsweise bei der Fleisch- und Wurstwaren-Manufaktur Schwarz Cranz vor den Toren Hamburgs. Wer abnehmen möchte, sollte zudem magere Fleischsorten (zum Beispiel Geflügel) bevorzugen. Darüber hinaus kommt es stets auf die Zubereitung an: Wer Fleisch fettarm kocht und brät, kann ohne Reue genießen und leistet einen großen Beitrag zur Gesunderhaltung seines Körpers.


Bildquelle: Thinkstock, 153902892, iStock, Liv Friis-Larsen

Empfehlungen für dich

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.