News

Gesunde Ernährung: so sparen Sie Fett

on

Fett und vor allem Kohlenhydrate sind die Hauptgründe für Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine fettarme Ernährung trägt zum gesunden Leben bei. Doch niemand muss zu teuren Diätprodukten greifen oder auf Geschmack und Genuss verzichten. Es gibt viele fettärmere Lebensmittel, die genauso gut schmecken wie die fettreichen Varianten, ohne dass der Körper belastet wird.

Bei vielen Lebensmitteln gibt es fettarme Varianten

Bei Produkten wie Milch und Quark ist es sehr einfach, die Aufnahme von Fett zu reduzieren. Anstatt die normale Vollmilch mit 3,5 Prozent Fett zu trinken, bietet sich die halbfette Variante mit nur 1,5 Prozent Fett an. Creme fraîche mit immerhin 40 Prozent Fett kann gut durch Saure Sahne ersetzt werden, die nur über einen Fettanteil von 10 Prozent verfügt. Auch beim Kauf von Käse lohnt es sich, genau hinzusehen. Denn verschiedene Käsesorten weisen unterschiedliche Fettanteile auf. Deutlich lässt sich der Fettanteil auch bei Oliven reduzieren. Während schwarze Oliven mehr als 35 Prozent Fett enthalten, sind es bei grünen Oliven nur gut 13 Prozent.

Neue Genüsse durch fettarme Alternativen

Neue Genüsse lassen sich entdecken, wenn man nicht nur fettreduzierte Produkte verwendet, sondern nach Alternativen sucht. Der Experimentierfreude sind keine Grenzen gesetzt: Die Nuss-Nougat-Creme lässt sich hervorragend durch körnigen Frischkäse ersetzen, dem man etwas Marmelade hinzufügt. Kommt statt fettem Aufschnitt und Wurst Lachsschinken – zum Beispiel von Schwarz Cranz – auf den Tisch, hat man wieder ein paar Gramm gespart – der eigene Körper wird es danken, ohne dass man auf ein ordentliches Frühstück verzichten muss.

Beim Mittagessen kann man fetthaltiges Schweinefleisch durch Pute, Kalbfleisch oder Wild ersetzen. Beim Nachtisch verzichtet man besser auf den Obstkuchen mit Mürbeteig. Wer stattdessen einen Obstkuchen mit Hefe- oder Biskuitteig isst, tut seinem Körper einen großen Gefallen, da diese Teigsorten deutlich weniger Fett enthalten.

Fettarm kochen

Schließlich kann bei der Zubereitung der Speisen so manches Gramm Fett gespart werden, ohne dass man auf Geschmack verzichten muss. Frittierte Pommes oder Bratkartoffeln enthalten deutlich mehr Fett als Pellkartoffeln oder Ofenkartoffeln. Auch bei der Zubereitung von Fleisch und Gemüse kann man auf Fett verzichten. Dämpfen, Grillen und Dünsten oder das Garen im Römertopf sind hervorragende Methoden, um Fett zu sparen.

Fotoquelle: Thinkstock, 153902892, iStock, loooby

Du musst angemeldet sein, um ein Kommentar zu schreiben. Login

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.